Manuelle Therapien

Die manuelle Therapie umfasst in der Medizin wie auch in der Komplementärmedizin die Behandlung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparates (Gelenke, Muskeln, Sehnen, Bänder und Nerven).

Die Biomechanik berücksichtigt die unterschiedliche Form der Gelenke sowie die komplexen Ansatzpunkte und Ausrichtungen der Muskulatur.

Einseitige Bewegungen am Arbeitsplatz oder im Sport können zu muskulären Verkürzungen und Verspannungen führen. Der Körper gerät aus der Idealhaltung, der physiologisch korrekten Statik, in eine Fehlhaltung mit möglichen Knochenfehlstellungen.
Diese Fehlhaltung wiederum führt längerfristig zu Funktionsstörungen und Schmerzen. Die durch die Schmerzen ausgelöste Schonhaltung wiederum führt zu weiteren Verspannungen und Fehlhaltungen.

Fehlhaltung - Schmerzen - Schonhaltung - Fehlhaltung - Schmerzen - Schonhaltung usw. ein Teufelskreis, der durchbrochen werden muss.

Das Zurückführen der statischen Dysbalance in eine physiologische Idealhaltung steht im Zentrum dieser Behandlungsform.